Leistungen

Beratung

Beratung ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit. Dieser steht immer am Anfang einer sinnvollen Zusammenarbeit mit dem Kunden. Manchmal ist nach der Beratung und den sich daraus ergebenden Maßnahmen eine Unterstützung unsererseits überflüssig, das ist der Idealfall.

Diese Beratung kann ganz unterschiedliche Themen betreffen, z. B.:

  • Welche Leistungen übernimmt Ihre Kranken- bzw. Pflegekasse?
  • Wie müssen Sie diese Leistungen beantragen?
  • Welche Hilfe ist über das Sozialamt möglich?
  • Können Hilfsmittel bestimmte Defizite ausgleichen?
  • Wie können Pflegefehler vermieden oder wenigstens minimiert werden?
  • Welche gesetzlichen Grundlagen ändern sich?

Pflege (nach SGB XI)

Unsere Pflege basiert auf einem Pflegemodell, welches die Stärkung und Förderung der Selbstpflegekompetenz in den Vordergrund stellt (Dorothea E. Orem).

Wir unterstützen und leiten an. Wir wollen vorhandene Fähigkeiten erhalten und, wenn möglich, verloren gegangene wieder herstellen.

Das heißt im Optimalfall, dass Sie selber wieder sich vollständig versorgen können.

Mir ist bewusst, dass dies eine idealisierte Vorstellung ist und dass die Realität häufig anders aussieht, ich halte trotzdem an diesem Ideal fest.

Behandlungspflege (HKP nach SGB V)

Bei der sogenannten Behandlungspflege handelt es sich das Ausführen ärztlich verordneter häuslicher Krankenpflege.

Dazu zählen z. B. die Gabe von Medikamenten, das Messen des Blutzuckers und das spritzen von Insulin, der Wechsel von Verbänden und das An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen.

Auch Schwersterkrankten können wir ein Leben zu Hause ermöglichen. Die Versorgung von Patienten mit einem Trachestomas (umgangssprachlich Luftröhrenschnitt), die Gabe von Sondenkost oder parenteraler Ernährung (Infusionen) und ein wirksames Schmerzmanagement werden durch unsere Pflegefachkräfte fachgerecht und kompetent durchgeführt.

Betreuungs- und Entlastungsleistungen (SGB XI / §45b)

Seit 1.1.2015 stehen jedem Pflegebedürftigen mit einer Pflegestufe 1, 2, 3 oder 0 diese Betreuungs- und Entlastungsleistungen zu.
Dazu zählen unter anderem Betreuungsgruppen und Einzelbetreuung für demenziell Erkrankte, Hilfe zur stundenweisen Entlastung pflegender Angehöriger im häuslichen Bereich, die Tagesbetreuung in Kleingruppen oder Einzelbetreuung.

Wir bieten z.B. folgende Leistungen an:

  • Betreuung (Einzelbetreuung, z.B. Spaziergang)
  • Betreuung in der Gruppe (Kaffeeklatsch, Spielenachmittag usw.)
  • Betreuungstag (am Freitag in "Wohnen am Kreuz" von 9:00 - 13:00 Uhr)
  • motorisches Training zur Sturzprophylaxe (Hausbesuch)
  • motorisches Training (Gruppe, Wohnen am Kreuz oder Physio-Praxis)
  • Begleitung zu Veranstaltungen
  • Ausflüge (z.B. Museum, Fahrten, kulturelle Veranstaltungen)

Diese Leistungen werden von speziell geschulten Betreuungskräften erbracht.

Verhinderungspflege

Waren Sie auch schon mal in der Situation, dass Sie eine Einladung, einen eigenen Arzttermin, ein Theater- oder Kinobesuch absagen mussten, weil Sie kurzfristig für sich keine Vertretung bei der Versorgung Ihres pflegebedürftigen Angehörigen finden konnten?
Ist Ihnen bekannt, dass auch Sie sich einmal Urlaub nehmen können und die Versorgung ihres Angehörigen weiterhin gesichert ist?
In solchen und auch bei anderen Verhinderungsgründen bezahlt Ihnen die Pflegekasse eine so genannte Verhinderungspflege. Voraussetzung ist, dass der zu Pflegende eine Pflegestufe anerkannt bekommen hat und dass diese Pflegestufenanerkennung mindestens ein Jahr zurück liegt. Es spielt dabei keine Rolle welche Pflegestufe (1,2 oder 3) er, der Pflegebedürftige hat.

Es kursieren einige Vorurteile zum Thema Verhinderungspflege über die ich hier einmal aufklären möchte.

 

Vorurteil

Realität

Verhinderungspflege kann nur bei Urlaub oder Krankheit der Pflegeperson, also von Ihnen, in Anspruch genommen werden.

Verhinderungsgründe sind im § 39 des Sozialgesetzbuch XI     (SGB XI) nicht näher benannt. Pflegepersonen können aus jedem erdenklichen Grund verhindert sein und in allen Fällen besteht grundsätzlich ein Leistungsanspruch.
Beispiel: Familienfeier, Arztbesuch der Pflegeperson, dringende Besorgungen. Die Liste der möglichen Verhinderungsgründe, auch stundenweise, lässt sich beliebig erweitern.

Die Verhinderungspflege erfolgt immer tageweise. Pflegebedürftige müssen stationär betreut werden.

Stundenweise und kurzfristige Verhinderungspflege ist möglich.
Es ist eine zeitbasierte oder leistungsbasierte Versorgung möglich.
zeitbasierte Versorgung: zu einem festen Stundensatz eine vereinbarte Zeit den Pflegebedürftigen betreuen
leistungsbasierte Versorgung: Leistungskomplexe zu festgelegten Preisen kaufen

Das Pflegegeld wird in dieser Zeit gekürzt.

Es erfolgt ausschließlich eine Anrechnung auf den jeweiligen Höchstbetrag. Für Tage, an denen die Verhinderung 8 Stunden nicht übersteigt, wird das Pflegegeld nicht gekürzt.

Verhinderungspflege muss nach den Vorgaben des Leistungskomplexkataloges erbracht und abgerechnet werden. Also alles viel zu teuer.

Kann so, muss aber nicht so abgerechnet werden. Wir bieten auch die Möglichkeit von stundenweiser Abrechnung.

Die Stundensätze eines Pflegedienstes sind viel zu teuer.

Stimmt, aber nur zum Teil.
Eine Stunde Pflege von einer Fachkraft kostet bei uns 32,-€, d.h. Sie können über 50 Stunden Pflege vom Geld der Kasse bei uns kaufen.
Sie bekommen die 1.612 ,-€ von Ihrer Pflegekasse nur, wenn Sie das Geld auch in Anspruch nehmen.

Sie können also ganz individuell und relativ kurzfristig unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen.
Planen Sie einen Urlaub oder wollen Sie für kurzfristige Ereignisse vorbereitet sein, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Vor Ort können wir Ihnen sicher eine gute Lösung anbieten. Eine Unterbringung in einem unserer Verhinderungspflegezimmer im „Wohnen am Kreuz“ ist auch möglich.

Kontakt

Lößnig / Dölitz

Bornaische Str. 109
04279 Leipzig

T.: 0341–33 78 037
F.: 0341–33 78 038
info(at)pflege-in-leipzig.de, physiotherapie(at)pflege-in-leipzig.de, wohnservice(at)pflege-in-leipzig.de

Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Homann, die Pflegedienstleitung (PDL) und fachliche Leiterin am Standort Lößnig / Dölitz. Frau Kuhnert, die stellvertretende PDL unterstützt die PDL in ihrer vielfältigen Arbeit.

Connewitz / Südvorstadt

Arno-Nitzsche-Str. 14
04277 Leipzig

T.: 0341–30 810 075
F.: 0341–30 810 076
info(at)pflege-in-leipzig.de, physiotherapie(at)pflege-in-leipzig.de, wohnservice(at)pflege-in-leipzig.de

Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Naumann, Hausleitung, Pflegedienstleitung und fachliche Leiterin am Standort Connewitz / Südvorstadt.

Downloads

Lößnig/Dölitz
Bornaische Str. 109
04279 Leipzig
T.: 0341-33 78 03 7
F.: 0341-33 78 03 8


Connewitz / Südvorstadt
Arno-Nitzsche-Str. 14
04277 Leipzig
T.: 0341-30 81 00 75
T.: 0341-30 80 60